Ich war wieder in Sachen Auto unterwegs und kam so in den Genuss eine Nacht in einem besonderen Hotel zu verbringen: Das neue Hotel My Arbor in St. Andrä (Brixen), eine Auto-Stunde von Bozen entfernt, ist ein Hotel in den Baumwipfeln Südtirols.

Schon bei der Anfahrt an das dezent luxuriöse Hotel am Berghang wird klar: Hier dreht sich alles um den Rohstoff Holz. Und so betritt man eine gleichermaßen stilvolle, als auch durch das viele Holz warme und gemütliche Eingangshalle. Und wird an der Rezeption auch vom freundlichen Personal warm empfangen.

Das My Arbor ist auf völlige Entspannung und Erholung ausgerichtet. In den Genuss von Spa, Sauna, Pool und Massagen kam ich aber aufgrund des Business-Anlasses nicht und kann deshalb leider nichts dazu sagen.

Nest-Suite My Arbor

Viel Holz und Panoramablick

Die Zimmer – ich hatte eine sogenannte Nest-Suite, die ich im Video oben eingefangen habe – sind ein Erlebnis. Trotz minimalistischem Design gemütlich und durch das viele Holz warm und einladend. Das absolute Highlight sind die zusätzlich zum Doppelbett vorhandenen Daybeds mit Corner View – das sind Betten mit Panoramaausblick. Ich hätte da stundenlang sitzen und einfach nur ins Tal und zu den Bergen gegenüber schauen können, um das wechselnde Licht zu beobachten.

My Arbor: Klimahaus ohne Klimaanlage

Das My Arbor ist ein sogenanntes Klimahaus. Der Energiebedarf für Heizung, Kühlung, Lüftung, Warmwasser und Beleuchtung darf bestimmte Werte nicht übersteigen. Und der sogenannte Gesamtprimärenergiebedarf muss zu mindestens 50% aus erneuerbaren Energiequellen abgedeckt werden. Was viele Besucher trotzdem überraschen dürfte: Das ist der Grund, warum das Hotel ohne Klimaanlage auskommen muss.

Und hier habe ich einige Anregungen für das My Arbor-Team: Es mag daran gelegen haben, dass ich ohnehin nur eine Nacht da war, und deshalb nicht informiert wurde. Aber rückblickend hätte ich mir diesbezüglich eine Einweisung zur richtigen Zimmerbelüftung gewünscht – und sei es nur eine Information auf einem Zettel im Zimmer.

Denn an sonnigen Tagen mit ohnehin trockener Südtiroler Luft nimmt das naturbelassene Holz in der Zimmervertäfelung zusätzlich die restliche Feuchtigkeit auf. Die Folge: Die Zimmer sind gen West-Süd-West ausgerichtet und bekommen vom frühen Nachmittags bis zum Einbruch der Nacht gut Sonne auf die großflächigen Panoramascheiben der Zimmer ab. Naturgemäß lädt sich der Raum dann warm auf, und die trockene Zimmerluft ist ähnlich unangenehm wie Heizungsluft im Winter.

Ausblick my Arbor Hotel

Frühmorgendlicher Ausblick nach unruhiger Nacht.

Ich bin diese ganze einzige Nacht immer wieder aufgestanden und habe geprüft, ob die Heizung warm ist, ob es vielleicht eine Fußboden- oder gar Wandheizung gibt, aber es war alles kühl – außer der Luft. Daran konnte auch die auf Kipp geöffnete Terrassentür nicht viel ändern, ich hätte sie ganz aufmachen müssen. Und dann hätte ich vermutlich gefroren.

Zu empfehlen wäre also, mindestens in Abwesenheit der Gäste die Vorhänge tagsüber zuzuziehen und die Zimmer in dieser Zeit auch ständig zu lüften. Und vielleicht gibt es ja auch noch Möglichkeiten die Zimmerluft zu befeuchten, die klimaneutral sind. Oma hatte da ja auch schon gute Tipps, wie feuchte Handtücher oder Wasserbehälter im Zimmer.

Denn das schönste Wohlfühlhotel bringt nichts, wenn atem- und wärmeempfindliche Menschen Nachts keinen Schlaf finden.

Hervorragendes Essen, Weine – und Gin

Beim abendlichen Come together haben wir ausgezeichnet und mehrgängig gegessen, Weiß- und Rotweine genossen und neben interessanten Getränken wie dem leckeren Ingwer-Birnen-Spritz machte auch die reichhaltige Gin-Bar von sich reden.

Wir konnten lange auf einer großen überdachten Terrassen sitzen, denn an diesem einen der letzten September-Tage 2018 war es noch ausgesprochen mild.

Beim Frühstück fand ich neben der großen Müsli-Auswahl auch wunderbare Südtiroler Spezialitäten vor, der Service war aufmerksam und freundlich, und sonst angenehm unauffällig im Hintergrund.

Was es noch zu sagen gibt

In einigen Suiten sind Hunde erlaubt. Das wird viele Familien freuen, die auch im Urlaub nicht auf ihre pelzigen Freunde verzichten wollen. Ich sage bewusst Familien, denn das große Daybed, das für Einzeln- und Paarreisende eine tolle Chill-Out-Zone als Couchersatz darstellt, eignet sich natürlich auch hervorragend als Bett für mitreisende Kinder, ohne dass aufwändig und ungemütlich ein Bett dazugestellt werden muss.

Das Hotel ist natürlich ein Nichtraucherhotel, trotzdem stehen auf Wunsch auf den Terrassen Aschenbecher zum Draußen-Rauchen zur Verfügung. Zigaretten müssen aber mitgebracht werden, im Hotel selbst gibt es keine zu kaufen.

Das Hotel ist vor allem Richtung Sonnenuntergang (Westen) ausgerichtet und dürfte in den Abendstunden eine tolle Location für Fotografen sein, die am liebsten mit Tageslicht arbeiten.

Leider steige ich auf der Buchungsseite des My Arbor nicht so ganz durch, aber die Einzelzimmerpreise scheinen bei 158 Euro loszugehen, was ich persönlich als Einstiegspreis zu teuer empfinde. Aber damit wird auch klar, dass vor allem eine besserverdienende Klientel angesprochen werden soll.

Fazit

Alles in allem ein sehr schönes und empfehlenswertes Hotel mit guten Ambitionen sowohl für den Wohlfühlfaktor, als auch die Klimabilanz.

Link zur Hotelseite My Arbor

Fotos aus dem My Arbor Hotel

Den kompletten Eindruck des Zimmers gibt es im Video.

 

Review My Arbor Hotel Brixen: Entspannungshotel in Baumwipfeln
DesignLageLandschaftAusblickKostenloses WLAN
Zimmerklima
4.8von 5
Wohlfühlfaktor
Frühstücksbuffet
Service
Preis
Ausflugsmöglichkeiten
Zimmerklima
Leser Bewertung 1 Abstimmen